Wirtschaftsrat bei Borek Digital 2018

von Sebastian Bluhm
Lesezeit: 2 Minuten

In einer spannenden Veranstaltung stellte der Unternehmer Richard Borek die Herausforderungen der Digitalisierung für das mittelständische Traditionsunternehmen vor. Zudem pitchten noch einige Startups aus dem eigenen Accelerator Programm des Unternehmens.

Am 10. April ging es am Abend nach Braunschweig. Als gebürtiger Wolfenbütteler kenne ich die Löwenstadt schon ganz gut und freue mich immer auf einen Besuch. Die Sektion Braunschweig des Wirtschaftsrates hatte eine interessante Veranstaltung organisiert, die idealerweise zwei meiner Lieblingsthemen kombinierte: Digitalisierung und Startups. So freute ich mich sehr über die Möglichkeit, in meiner Funktion als Vorsitzender der Landesfachkommission Digitales Niedersachsen im Wirtschaftsrat, ein kurzes Grußwort  zu sprechen.

Die Teilnehmer der Veranstaltung wurden durch den Sektionssprecher Dr. Jan Wehinger begrüßt. Direkt im Anschluss folgte mein Vortrag, in dem ich eine kurze gedankliche Brücke zu unserer Gründung vor über 20 Jahren schlug. Ich betonte die Wichtigkeit der Startup-Förderung (wie hier durch die Firma Borek) in Deutschland, die ich für elementar wichtig halte, um nicht noch mehr den Anschluss bei Gründungen (im Vergleich zu China und den USA) zu verlieren.

Herr Borek informierte die Zuhörer in einem sehr unterhaltsamen Impulsvortrag über die Historie der Firma Richard Borek GmbH & Co. KG und erläuterte die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für sein Unternehmen. Er gestaltet täglich sehr aktiv die Transformation des traditionsreichen Handelshauses und stellte fest, dass über die Zeit bereits eine erhebliche Anzahl an IT-Spezialisten angestellt worden sind. Der Wandel zeigt sich im Unternehmen sowohl im Wechsel der Mitarbeiterrollen innerhalb des Unternehmens, als auch an den am Markt angebotenen Dienstleistungen. Mit dem borek.digital accelerator (mehr hier) hat er zudem vor einigen Jahren ein innovatives Förderprogramm für junge Gründer ins Leben gerufen. Damit werden Gründern in kurzer Zeit Know-how und Ressourcen zur Verfügung gestellt, damit großartige Ideen vielleicht zu erfolgreichen Gründungen werden. Nach dem Vortrag von Herrn Borek folgten einige Startups bzw. Gründer und stellten in kurzer Zeit (sog. Pitch) ihre Ideen vor. Sie beschrieben detailreich warum ihre Idee zu einem Erfolg werden würde und welche Ziele und Entwicklungen sie anstreben. Es waren sehr unterschiedliche Ideen dabei, die allesamt sehr gut vorgestellt wurden. Im Anschluss gab es direkte Gesprächsmöglichkeiten mit den Vertretern der Startups. Ein wirklich unterhaltsamer und lehrreicher Abend in Braunschweig.

Abschließend möchte ich zu diesem Thema feststellen, dass mir persönlich die Förderung von Gründertum seit vielen Jahren am Herzen liegt. Vor über 20 Jahren gründete ich zum ersten Mal ein Unternehmen. Die Vorbereitung und Unterstützung für Gründer waren damals gleich Null. Man wurde eher schief und ungläubig angeschaut, dass man so etwas Komisches als junger Mensch machen wollte. Eine weitere Hürde stellte die komplizierte deutsche Bürokratie dar.  Ich kann daher gar nicht oft genug erwähnen, dass die Förderung von Neugründungen und die Unterstützung von Gründern so wichtig für unser Land ist. Nur wenn wir Menschen ermutigen, neue Ideen in Geschäftsmodelle umzusetzen, werden am Ende auch Werte geschaffen. Nur damit kann Deutschland den derzeitigen Abstand zu den Gründungen in USA und China stoppen und die Chance auf ein Aufholen bekommen.